BLUMEN sind eines der vielen NATURwunder! --> Es ist wie es ist!

Donnerstag, 16. August 2012

Der Garten

Heute möchte ich hier mal ein paar Gedanken zum schönen Thema "GARTEN" aufschreiben!

Ja, ich bin bzw. wir sind langjährige(r) und stolze(r) Besitzer eines Gartens. Wir haben einen Garten schon ein paar Jahrzehnte lang. Unser Garten gehört zu einer großen Gartenanlage.

Diesen Garten haben wir dereinst sozusagen von der Pike auf angelegt und nutzbar gemacht. Damals war diese heutige Gartenanlage lediglich eine große brachliegende und unbewirtschaftete Feldfläche gewesen.

Viele, viele Stunden an Arbeit, Kraft, Fleiß, Freizeit, Schweiß, Ideen, Herzblut und natürlich auch Geld sind in die 400 m² große Gartenparzelle über zahlreiche Jahre hinweg investiert worden. Das alles lässt sich beim besten Willen nicht in einem realistischen Geldbetrag ausdrücken; aber das ist ja auch momentan "kein Thema"!

Denn wir haben immer noch großen Spaß und viel Freude an der Gartenbewirtschaftung und an der Gartenarbeit.
Es ist einfach ein (sau)gutes Gefühl, mit den eigenen Händen etwas zu schaffen. Es macht immer wieder aufs Neue sehr viel Spaß, an bzw. in der freien Natur zu arbeiten und sich zu bewegen.
Dabei sieht man es sehr genau, was man (er)schafft oder was einem misslingt. Es ist jedes Jahr aufs Neue ein regelrechtes Herumexperimentieren und ein Ausprobieren. Denn in jedem Jahr sind die für eine gute Ernte bestimmenden Faktoren - andere! Es befindet sich auch hierbei alles im Fluss; also in ständiger Veränderung! Es ist und bleibt für einen Hobby-Gärtner - unberechenbar und vieles unvorhersehbar.
--> Und das, das macht dieses schöne und sinnvolle Hobby immer wieder unglaublich spannend, interessant, abwechslungsreich! Und es ist und bleibt gleichzeitig ein ständiger Lern- und Weiterbildungsprozess; und zwar völlig freiwillig!

Nicht nur, dass man sich mit der Pflanzenwelt, mit Blumen-, Kräuter-, Obst- und Gemüsesorten und vielerlei -arten auseinanderzusetzen hat, nein, auch die Tierwelt kommt dabei nicht zu kurz.
Was ich noch für außerordentlich wichtig halte - bei bzw. durch die eigene Gartenarbeit bekommt man ein Gefühl und das Einschätzungsvermögen dafür, wie viel Arbeit doch in die Lebensmittelaufbereitung und -verarbeitung investiert werden muss, bevor etwas davon essfertig angeboten werden kann und letztendlich zwecks Verzehr auf dem Tisch steht.

Allerdings habe ich das Eine dabei auch begriffen, erfahren und gelernt: Ein Hobby- und Freizeitgarten sieht nie so supertoll aus wie auf diesen hochglanzpolierten Werbeprospekten! Also, zumindest trifft DAS für unseren Garten zu.
Um alles zu perfektionieren, müsste man sich noch viel intensiver in verschiedene Wissensgebiete und auch regelrechte Wissenschaften "rein knien"!
--> Aber DAS will ich nicht; DAS wollen wir nicht! Es soll Lust und Freude bleiben und hat zudem sehr oft einen unvorhersehbaren Überraschungs-, manchmal auch einen AHA-Effekt! Und das, das ist gut so!

Der GARTEN ist und bleibt etwas ganz Besonderes, indem man sich so richtig entspannen, aber auch frei entfalten und sinnvoll beschäftigen kann!
--> So ist es und so soll es auch noch möglichst sehr lange Zeit bleiben! Ich bzw. wir lieben unseren kleinen Garten sehr!

*heinka*





























Kommentare:

Nadja Norden hat gesagt…

Liebe Heinka,
Kleingärtnerei: Du bist aber motiviert! Solange sie in Dresden wohnten, hatten meine Eltern auch eine Parzelle, ein Schrebergarten. In Frankfurt (Oder) gab es das zwar auch, wie überall, sie haben sich aber nicht drum bemüht.
Und ich erst recht nicht.
Wir hatten in der Karl-Marx-Straße einen Laden von Hortex (Polnisches Gemüse -Lach).
Ja, in der Gegend von Fürstenwalde gab es eine Gartenkolonie mit den Namen „Die Mühe Wert“, damit ist wohl alles gesagt (Lach).
Nein, selber im Garten zu arbeiten hatte ich nie im Sinne.
Ich liebe in der Natur zu spazieren, aber damit hat es sich dann auch gehabt.
Dir aber, wünsche ich noch viel Freude, viele schöne Kleingartenstunden !
Bis zum Nächsten Mal. Alles Gute, Nadja

Helga Kallisch hat gesagt…

Hallo, liebe Nadja!

Herzlichen DANK für Deinen Kommentar!

Ja, das stimmt schon, zu DDR-Zeiten gab es so gut wie überall "Kleingartenanlagen"! Damit wollte man denen, die daran Interesse hatten, die Möglichkeit geben, sich in der Freizeit sinnvoll zu beschäftigen. Und natürlich diente ein GARTEN auch dazu, sich das Eine oder Andere anzubauen, was es nur schlecht und nicht im Überfluss in den DDR-Geschäften zu kaufen gab.

Alle meine Geschwister besitzen übrigens diese Leidenschaft, Lust und Freude für bzw. an einem GARTEN auch nicht. Aber mir macht DAS schon und immer noch Spaß.

Nach der so genannten WENDE haben nicht wenige Kleingärtner ihren GARTEN aufgegeben. Vielleicht war da teilweise auch zu viele Illusionen und ganz falsche Erwartungen im Spiele!?

Jedenfalls sind mittlerweile viele DDR-Kleingartenanlagen wieder ausgesprochen gut "besetzt"! Viele haben ihre Liebe zu einem eigenen GARTEN erneut aufflammen lassen; diese wieder entdeckt.

Tja, und ich glaube, DAS ist gut so!!

An diese DDR-Hortex-Läden kann ich mich persönlich auch noch bestens erinnern! Wir haben dort oft und gerne eingekauft; es waren gute Waren!

LG

Anonym hat gesagt…

Meine Großeltern haben bei uns am Stadtrand auch einen Garten - nun schon 49 Jahre lang und erzählen immer noch gern, wie sie damals angefangen haben - Parallelen zu dir habe ich aus deinem Artikel lesen können :) Und mit Geld kann man das auf keinen Fall aufwiegen, da hast du Recht!
Jetzt macht sich aber langsam das Alter bei ihnen bemerkbar und sie wollen den Garten auf uns überschreiben. Ich merke, dass Ihnen das nicht gerade leicht fällt, aber irgendwie wird er trotz allem weiterhin ihnen gehören! :)
Wir haben jetzt schon angefangen, ein großes Bett als Rasenfläche für den heranwachsenden Nachwuchs umzugestalten - für Fußball & Co braucht man genügend Fläche! Eine kleine Terrasse mit Kamin soll auch noch kommen und dem Gartenhäuschen habe ich mit modernen Sensuna Faltstores den ersten neuen 'Anstrich' gegeben.
Jetzt steht aber erst einmal der Herbst und der Winter vor der Tür - im Frühling freue ich mich dann auf die tatkräftige Unterstützung meiner Großeltern, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen!
Und wenn auch unser Garten nicht aussieht, wie auf manch einer Katalog-Seite - es ist doch eine kleine Ruheoase und ein Ort, wo die Familie zusammenfindet - ein Königreich für einen Garten =)