BLUMEN sind eines der vielen NATURwunder! --> Es ist wie es ist!

Mittwoch, 27. April 2011

Bratkartoffeln

Eines meiner LieblingsGerichte sind BRATKARTOFFELN! Ich esse sie immer wieder mal ganz besonders gerne. Dazu brauche ich eigentlich gar keine gesonderte und/oder besondere BEILAGE.

Viele Jahre lang kannte ich das Gericht "BRATKARTOFFELN" nur als gebratene Kartoffeln, die vorher gekocht worden waren. Ich kannte DAS gar nicht anders!

Erst in meiner StudienZeit im fernen MOSKAU habe ich BRATKARTOFFELN kennengelernt, die aus rohen Kartoffeln zubereitet worden sind. Mit also ca. 20 Jahren habe ich diese Art der BRATKARTOFFELN das allererste Mal gegessen. Und seit dieser Zeit bin ich ein begeisterter Anhänger gebratener, roher Kartoffeln.

Von der Zubereitung her dauern sie auch nicht viel länger, als wenn man gekochte Kartoffeln brät.

Diese Art der BRATKARTOFFELN wird besonders knusprig, obgleich sie innen "kartoffelig" weich bleiben.
Sie sind für mich etwas ganz Besonderes. Sie sind ein regelrechter FestSchmaus!
Sie werden in gewürfeltem, ausgelassenem, zudem gut erhitztem, möglichst russischem Speck bei recht hoher Temperatur angebraten. Dazu kommen auf jeden Fall Zwiebel(n) und Salz, je nach Geschmack und Laune. Man kann auch etwas Kümmel oder/und Majoran hinzugeben. Das schmeckt auch sehr gut.

Es ist ratsam, die KARTOFFELPFANNE beim Braten abzudecken. Die Kartoffeln müssen ab und an gewendet werden. Nach ca. 15 bis 20 Minuten sind die BRATKARTOFFELN fertig.

Es empfiehlt sich, dazu "quietschsaure" Gurken zu reichen. Aber auch frische Kräuter, Zwiebellauch, ein Spiegelei oder was auch immer - passen ausgezeichnet dazu. Eine Scheibe trockenes SchwarBrot ist fast schon "Pflicht"; DAS muss sein!

Dieses KARTOFFELGERICHT ist schnell zubereitet, es ist einfach und es macht supersatt und zufrieden! Also, probieren SIE´s einfach mal aus! Es schmeckt köstlich!
Heute würde man sagen: "Superlecker"! --> Aber, ich mag dieses Wort "lecker" gar nicht; überhaupt nicht... Sorry! --> Also: Sie schmecken sehr, sehr, sehr gut!

*heinka*

Kommentare:

Nadja Norden hat gesagt…

Liebe Heinka,
Da freue ich mich sehr, meine Lieblingskartoffelzubereitung bei Dir anzutreffen. Prima. Ich mag die Bratkartoffeln am liebsten mit Spiegelei, so wie es bei uns im Kantinenessen gab. Eins ist mir dabei ein Rätsel: In Frankfurt (Oder) gab es dazu 2 (zwei) Spiegeleier, in Fürstenwalde (Spree) bekam man 3 (drei) serviert. Und das im selben Bezirk! Wie kön das sein?
Herzmädchen Jessica ist ebenfalls Liebhaberin von Bratkartoffeln, in eine Abart die „Grillkartoffeln“ heißt, ich habe das Bild gespeichert und werde es mal veröffentlichen.
Die Flamen (den französischsprachigen Belgier ebenfalls) sind für „Pommes frites“, die sogar in Buden verkauft, auf der Straße gegessen werden, am liebsten mit viel Mayonnaise, Ketchup oder Mixed-Pickles oder anderen Glantsch drüber. Das finden die besonders „lekker“, naja andere Länder andere Sitten.
Auch mir gefällt auf Deutsch der Ausdruck „lecker“ nicht, klinkt irgendwie unkultiviert, gemacht.
Lassen wir es uns gut schmecken, wie ehedem, wie gehabt.
Heute Abend gibt es Grießbrei das (genauso wie bei Herzmädchen Jessica übrigens) zusammen mit Eierkuchen und Bratkartoffeln zu meine Lieblingsgerichte gehört.
Auch Nudeln mit Tomatensauce! mag ich sehr...
Allzeit guten Appetit wünscht
Deine Nadja

heinka hat gesagt…

Liebe Nadja!

Vielen Dank für Deinen interessanten und aufschlussreichen Kommentar!

Ich freue mich, wenn DU meinen kleinen "Bratkartoffel-Beitrag" ähnlich siehst!

Ich freue mich weiterhin über noch andere Gemeinsamkeiten: Ich esse auch für mein Leben "Eierkuchen" sehr gerne. Ebenfalls Teigwaren mit Tomatensoße. Nur bei Grießbrei schließe ich mich nicht an. DAS muss ich nicht unbedingt haben! Hingegen Pudding in den verschiedensten Varianten schon!

Tja, Pommes kenne ich natürlich auch. Man bekommt sie auch hier vielerorts. Und ich muss gestehen, ich esse auch Pommes sehr, sehr gerne, egal mit welcher "Tunke"!

Na gut, das soll´s zu diesem Thema gewesen sein.
Übrigens habe ich soeben "gesündigt", sozusagen "in vollem Bewusstsein"! --> Ich habe nämlich zu sooo später Stunde noch ein Stück KUCHEN gegessen. Das macht man ja eigentlich gar nicht. Ich weiß das...

LG, heinka